Roßtal,
Gemeinde Europas

Der Markt Roßtal, vom Europarat mit dem Europadiplom und der Europafahne für sein Engagement für ein geeintes Europa ausgezeichnet, beheimatet im Kernort Roßtal und seinen sechzehn Ortsteilen zusammen über 10.000 Einwohner.
Erstmals urkundlich erwähnt wird Roßtal in der Sachsenchronik des Mönches Widukind von Corvey im Jahre 954.
Die abwechslungsreich gegliederte Landschaft mit bewaldeten und landwirtschaftlich genutzten Hochflächen, mit Streuobstwiesen und ausgedehnten Waldflächen lädt zum Wandern mit dem Rad oder auf Schusters Rappen ein.
Hundert Vereine sorgen für ein abwechslungsreiches gesell-schaftliches Leben der Bürgerinnen und Bürger Roßtals. Zahlreiche traditionelle Veranstaltungen verteilen sich über das gesamte Jahr. Höhepunkte sind dabei nicht nur die Kirchweihen, die in allen größeren Ortsteilen und im Kernort selbst gefeiert werden, sondern auch der am Samstag und Sonntag vor Martini (11.11.) stattfindende Martinimarkt mit Marktbetrieb, künstlerischen Ausstellungen, der Öffnung des Museumshofes und der Gewerbeschau.
Roßtal ist mit drei Bahnstationen hervorragend an den Ballungs-raum angeschlossen. Im Gewerbegebiet "Flugplatz" können Ihre Ideen starten.
Sehenswert in Roßtal sind: St. Laurentius mit Krypta nach 1000; Roßtaler Mutter Gottes (um 1325); einstiges Hochgrab der Heiligen Irmingard mit Ziboriumsbasen; Gotische Kirche St. Maria Magda-lena in Buchschwabach; Roßtaler Pfarrhaus (um 1400); historischer Marktplatz mit Roßtaler Schloss (Privatbesitz); Roßtaler Richterhaus (1708); Tortürmchen mit Ziehbrunnen; Museumshof mit heimatkundlicher und archäologischer Sammlung; Klostergarten nach Walahfrid Strabo (9 Jh); Archäologischer Rundweg am Oberen Markt.

Hier gelangen Sie zum Internetauftritt
des Marktes Roßtal

 



zurück zur Startseite