2004 - Gründung der Kommunalen Allianz Biberttal-Dillenberg

2004 - Die Kommunale Allianz Biberttal-Dillenberg wird gegründet

Verbinden sich mehrere Kommunen zu einer Allianz, gibt es bessere Chancen auf die Unterstützung aus Förderprogrammen des Landes, Bundes und der EU.

Da also einzelne ländliche Gemeinden keine Fördermittel erhalten hätten, haben sich am 6. Oktober 2004 die sechs Kommunen Ammerndorf, Cadolzburg, Großhabersdorf, Oberasbach, Roßtal und Zirndorf zur Kommunalen Allianz „Biberttal-Dillenberg“ zusammengeschlossen.

Nun konnten im Rahmen einer Agrarstrukturellen Entwicklungsplanung (gefördert durch das Bayerische Staatsminsterium für Landwirtschaft und Forsten) Projekte, aufgegliedert in verschiedene Handlungsfelder, aufgelistet und in den Jahren danach umgesetzt werden.

Dazu zählen bspw. auch die Herstellung der beliebten Freizeit- und Wanderkarte (August 2006) 

Die Karte war in kurzer Zeit vergriffen und wurde erneut aufgelegt (2010), ein weiterer Nachdruck erschien im Jahr 2014. Die Karte wurde im Maßstab 1:30.000 aufgelegt und ist dadurch sehr detailgenau.

Im Januar 2009 trat die Stadt Stein der Kommunalen Allianz bei.

Weiterhin Planung, Organisation und Durchführung der Gewerbeschau im Wolfgangshof in den Jahren 2005, 2007, 2009 und 2011.

Hierbei wirkten maßgeblich die Vorsitzenden und die Mitglieder der Gewerbevereine und –verbände mit; die Kommunale Allianz bot den Gewerbetreibenden eine Plattform, auf der sie sich präsentieren konnten.
In den Jahren danach zogen sich die Vorsitzenden der Verbände in Roßtal (2010) und danach in Zirndorf (2012) zurück und sahen sich außerstande bei der Organisation der Gewerbeschauen mitzuhelfen. Der anfallende Arbeitsaufwand sollte jedoch nicht auf die Schultern der verbleibenden 5 Verbände verteilt werden. Außerdem war auch der Grundgedanke der Allianz nicht mehr gegeben.
Daher wurde von der Durchführung von weiteren Gewerbeschauen abgesehen.



zurück zur Startseite