Klimaschutzkonzept 2009

Erstellung eines Integriertes Klimaschutzkonzept (IKK)...

...für die Kommunale Allianz Biberttal-Dillenberg im Jahr 2009/2010 (01.06.2009 – 30.11.2010).

Im Januar 2009 war die Stadt Stein dem Bündnis der sechs Kommunen beigetreten.

Inhalte des IKK (Integriertes Klimaschutzkonzept)

1.     Energie und CO2-Bilanz

2.     Klimaschutzfahrplan

3.     Öffentlichkeitsarbeit

4.     Verkehr

5.     Zielgruppenspezifischer Maßnahmenkatalog (Gebäudesanierung, KWK, erneuerbare Energie, Verkehr, bewusstseinsbildende Maßnahmen)

6.     Permanente Erstellung der Ergebnisse (Moderation einer Initiativgruppe der Kommunalen Allianz durch die ENERGIEregion GmbH

7.     Konzept für ein Klimaschutzkampagne und für die Öffentlichkeitsarbeit

8.     Informationsveranstaltungen vor Ort

Beteiligter Partner war damals das Büro ENERGIEregion GmbH, Geschäftsbereich Energie, Technologisches Zentrum, ETZ, Nürnberg.

Im Zuge des Konzepts wurde eine Initiativgruppe gegründet, die sich an 5 Abenden traf. Hierbei wurden div. Handlungsfelder zur Erstellung der Bilanzen erstellt. Außerdem wurde eine Vortragsreihe, präsentiert durch die ENERGIEregion GmbH, angeboten.

Alle Maßnahmenkataloge und die Inhalte der Vortragsreihe finden Sie auf www.biberttal-dillenberg.de.

Die gewonnen Ergebnisse des IKK werden nun aufgegriffen und für das landkreisweite Klimaschutzkonzept aufgearbeitet und erweitert.

Schon damals entschloss man sich zur Einbindung der Schulen zum Thema Klimaschutz: Ziel war und ist hierbei die Sensibilisierung der Schüler zum Klimaschutzgedanken und die Anleitung zum schonenden Umgang mit Ressourcen.

Seit dem fanden immer wieder Wettbewerbe in den Schulen zum Thema Klimaschutz statt.

Gefördert wurde das IKK durch die Bundesrepublik Deutschland im Rahmen der Klimaschutzinitiative des BMU. Zuwendungsgeber war das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Projektträger: PtJ-Forschungszentrum Jülich GmbH, Berlin

Übrigens: die Kommunale Allianz Biberttal-Dillenberg war damals die erste nicht als juristische Person installierte Kommunale Allianz in Deutschland, die so einen Antrag beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gestellt und genehmigt bekommen hat.



zurück zur Startseite